Allgemeine Taktiken

Allgemeine Taktiken

 

1. Tennis-Wettkämpfe werden nicht gewonnen, sondern verloren! Mehr Punkte werden durch Fehler des Gegners gemacht als durch eigene Punkte.

 

2. Sie müssen lernen, wann Sie offensiv und wann Sie defensiv spielen sollten. Defensiv-Tennis ist ein sehr wichtiger Teil vom Spiel und darf nicht übersehen werden. Ein Topspieler muss ein Gleichgewicht zwischen Verteidigung und Angriff aufbauen. Ein reiner Defensiv-Spieler gewinnt genauso selten, wie ein reiner Offensiv-Spieler. Der Spieler, der am häufigsten gewinnt, hat eine gute Ball-Kontrolle und spielt mit 75 bis 80% Anstrengung, er wartet auf einen kurzen Ball oder eine Einladung zum Punkten. Das Spielen um 75 bis 80 % gibt ihm genügend Sicherheit nicht selbst den Fehler zu machen.

 

3. Sie sollten lernen, wichtige Punkte zu erkennen und konzentriert versuchen jeden einzelnen Punkt - unabhängig von der Spielsituation - zu gewinnen. Hier ein paar wichtige Hinweise zum Gewinnen:

  • Der erste gewonnene Punkt jedes Spieles hat einen psychologischen Vorteil ("einen guten Start haben") gegenüber dem Gegner.
  • Sobald Sie einen Punktestand von 40 erreicht haben, ist der folgende Punkt genauso wichtig wie das ganze Spiel.
  • Ein Rückstand von 0-30 oder 15-30 bei eigenem Aufschlag bedeutet, dass der folgende Punkt enorm wichtig ist, da es sonst ein Break geben könnte
  • Nach einem hart umkämpften Satz sollten Sie sich schnell wieder auf die ersten Spiele des zweiten Satzes konzentrieren, weil ein Spieler oft gerade im zweiten Satz nachlässt. Sie sollten es nicht sein!
  • Wenn Sie den ersten Satz leicht gewinnen, zwingen Sie sich, weiterhin konzentriert und konsequent Tennis zu spielen und vermeiden Sie, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen.

4. Das Ziel im Tennis ist es den Gegner zu manövrieren, damit er Ihnen eine Schwäche offenbart oder Ihnen eine Möglichkeit gibt anzugreifen. Lange, platzierte Bälle zu spielen ist eine gute Methode Ihren Gegner weite Wege gehen zu lassen und ermöglicht es Ihnen, eine gute Position auf dem Platz einzunehmen und zu punkten. Lange Bälle zwingen Ihren Gegner in der Nähe der Grundlinie zu spielen, und es bleibt ihm kaum eine Chance ans Netz zu kommen.

 

5. Verändern Sie nie ein erfolgreiches Spiel, aber verändern Sie immer ein erfolgloses Spiel. Natürlich gibt es auch Ausnahmen: Wenn Sie z.B. einen Satz durch ein einziges Break verlieren, indem Ihr Gegner einen Netzroller hatte und ein paar gute Winner geschlagen hat, ist es nicht notwendigm, Ihren Spielstil zu ändern. Aber, wenn Sie den Satz 6-1 verloren haben, sollten Sie sich Gedanken machen, um zu vermeiden, den zweiten Satz ebenso leicht zu verlieren.

 

6. Entwickeln Sie ein Spiel, mit dem Sie sich wohl fühlen, sowohl am Netz als auch an der Grundlinie. Durch diese Flexibilität kann man sich auf verschiedene Gegner, Platzbeläge und Bedingungen einstellen. Es ist wichtig, alle Schläge und Wettkampfsituationen, auch den Tie-Break, zu trainieren.

 

7. Haben Sie bei Ihren Schlägen immer ein Ziel vor Augen, seien Sie nicht damit zufrieden, nur den Ball im Spiel zu halten. Spielen Sie den Ball in den offenen Bereich des Platzes oder auf die schwache Seite Ihres Gegnern. Bewegen Sie Ihren Gegner und machen Sie das Spiel so schwer wie möglich für ihn.

 

8. Vermeiden Sie, auf die Linien zu zielen wenn ein Schlag einen Meter neben der Linie den Punkt ebenfalls machen wird. Dies ist besonders wichtig, wenn ihr Gegner eine aussichtslose Position auf dem Platz hat, und Sie nur noch den Ball über das Netz spielen müssen, um den Punkt zu gewinnen.

 

9. Geben Sie nie auf wenn Sie hinten liegen, aber entspannen Sie sich auch nie, wenn Sie vorne sind. Vorsprünge können schnell verloren gehen, wenn Sie nachlässig oder zu selbstsicher werden, während Ihr Gegner sich weiterhin anstrengt. Gehen Sie immer davon aus zu gewinnen und geben Sie nie auf!

 

10. Unterschätzen Sie nie den Widerstand! Wenn Sie immer davon ausgehen, dass Ihr Gegner noch eine Chance hat Sie zu schlagen, ist es eine ausgezeichnete Übung für einen zäheren Wettkampf.

 

11. Wenn Sie Ihr Timing verloren haben oder Sie spielen einfach nicht gut, konzentrieren Sie sich mehr und sehen Sie den Ball genauer an.

 

12. Eine einfache Übung zur Konzentration: Sagen Sie leise "Hopp", wenn der Ball auf den Boden prellt, und "Hit", wenn Sie den Ball schlagen. Lassen Sie sich von nichts ablenken.

 

13. Hüten Sie sich vor dem Spieler, der versucht, Sie zu ärgern und Ihre Konzentration zu stören. Ignorieren Sie diesen Spieler so viel wie möglich und konzentrieren Sie sich nur auf das Tennis. Oft kann eine clevere Anmerkung wie " erinnern Sie mich, Ihnen etwas zu Ihrer Vorhand zu sagen, wenn das Spiel vorbei ist " den Verlauf des ganzen Wettkampfes verändern.

 

14. Verschwenden Sie keine Zeit in einem Wettkampf, sich zu bemühen einen Schlag zu korrigieren. Konzentrieren Sie sich auf die Wettkampf-Taktik und das Gewinnen. Korrigieren Sie Ihre Schläge zwischen Turnieren im Training.

 

15.     Es gibt zwei grundlegende Wege ein Tennismatch zu bestreiten:

  • Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken z.B. Flugbälle, in dem Sie bei jeder Gelegenheit ans Netz gehen
  • Konzentrieren Sie sich auf die Schwäche Ihres Gegners, der z.B. die meisten Fehler auf der Rückhand macht

16.     Es ist sehr schwierig und riskant mit Stoppbällen dauerhaft zu punkten, da sehr viel Gefühl erforderlich ist. Vermeiden Sie deshalb, sie bei wichtigen Punkten zu spielen. Beispiele, wann Sie einen Stopp spielen sollten:

  • Wenn Sie auf Gras oder Asche spielen, dass heißt der Ball springt niedrig, aber nie auf Hartplatz, da hier der Ball viel höher abspringt
  • Wenn Ihr Gegner weit hinter der Grundlinie steht, und er einen kurzen Ball spielt.
  • Wenn der Ball in der Nähe vom Netz ist, und es ist leichter, den Ball kurz über das Netz zu schubsen als einen harten Ball zu spielen

17. Beim Profitennis werden Stoppbälle sehr oft am Netz gespielt und nicht von der Grundlinie. Das liegt daran, dass der Ball vom Netz aus eine kürzere Entfernung zurücklegen muss und somit dem Gegner weniger Zeit bleibt zum Ball zu laufen.

 

18. Wenn Ihr Gegner eine Schwäche in Ihrem Spiel entdeckt hat und diese ständig angreift, verändern Sie Ihren Spielstil. Wenn der Gegner z.B. andauernd auf Ihre Rückhand spielt, gehen Sie bei jeder Gelegenheit ans Netz oder bringen Sie Ihren Gegner ans Netz. Auf diese Weise werden sich die Rückhandbälle, die Sie schlagen müssen auf ein Minimum reduziert.

 

19.     Wenn Sie leicht geschlagen werden, verhalten Sie sich wie folgt:

  • Vermeiden Sie, Frustration oder Ärger in Ihrem Spiel zu zeigen. Wenn ihr Gegner erkennt, dass Sie die Kontrolle über sich verlieren, wird es ihm eine große psychologische Aufmunterung geben. Setzten Sie Ihr Pokerface auf, auch wenn Sie innerlich böse oder frustriert sind.
  • Verlangsamen Sie das Tempo des Wettkampfes, gehen Sie langsam über den Platz wenn Sie Bälle aufheben und atmen Sie währenddessen tief ein.
  • Wenn Sie das Spiel verlangsamen, analysieren Sie, was passiert. Machen Sie Fehler, indem Sie zu schnell schlagen? Spielen Sie zu viele schwierige Bälle und machen dadurch die Fehler? Erinnern Sie sich, bleiben Sie gelassen und DENKEN Sie über die Situation nach.

20. Bewegen Sie sich immer auf den Zehnspitzen während der Ball im Spiel ist. Dadurch wird es leichter, schnell in jede Richtung zu laufen. Die einzige Ausnahme ist, natürlich während Sie den Ball schlagen.

 

21. Bleiben Sie nie auf derselben Stelle stehen nach einem Schlag. Bewegen Sie sich direkt in die Platzmitte zurück. Gehen Sie immer davon aus, dass auch Ihr bester Ball noch von Ihrem Gegner zurückgespielt wird!.

 

22. Sie müssen fähig sein, psychologisch wichtige Punkte oder Situationen zu erkennen. Es steht z.B. 4-2, 40-0, bei Ihrem Aufschlag. Ihr Gegner spielt einen schwachen Ball kurz vor das Netz, den Sie nur in das Feld spielen müssen um den Punkt zu gewinnen, aber stattdessen spielen Sie einen laschen Stopp ins Netz. Es steht 40-15. Es folgen zwei gute Returns Ihres Gegner, Sie machen einen Volleyfehler und schließen mit einem Doppelfehler ab. Es steht 4-3. Schließlich verlieren Sie den Satz 7-6 nach einem umkämpften Tie-Break. Der Satz wurde nicht beim Satzball im Tie-Break verloren, sondern als Sie den laschen Stopp ins Netz bei 4-2, 40-0 spielten.

 

23. Bedenken Sie: Bei zwei gleich guten Spielern entscheidet meist die physische Fitness den Wettkampf. Stellen Sie sicher, daß Ihre Kondition dem Tennis entspricht, dass Sie spielen wollen. Eine Profi, der für die besten Turniere der Welt trainiert, muss sich einem zähen Konditionsprogramm unterziehen. Von einem Sonntagnachmittag-Spieler wird sicherlich nicht annähernd dieselbe Kondition verlangt, aber je fitter er ist, desto besser wird er spielen.

 

24. Probieren Sie sich so oft wie möglich während eines Wettkampfes zu erholen. Einfache Methoden sich zu erholen sind:

  • Gehen Sie, um Bälle zwischen Punkten zu sammeln, laufen Sie nicht.
  • Nehmen Sie sich Zeit für kurze Handtuchpausen und sammeln Sie sich wieder während eines Seitenwechsels.
  • Stellen Sie sich immer in den Schatten, wenn Ihr Gegner lange braucht einen Ball zu sammeln, oder eine Entscheidung eines knappen Balles mit Ihnen oder dem Schiedsrichter diskutieren will.

25. Während eines zähen Wettkampfes, wenn Sie äußerst müde werden, bemühen Sie sich, die Punkte zu verkürzen, indem Sie ein höheres Risiko eingehen. Oder Sie verlangsamen die Schnelligkeit der Punkte, indem Sie hohe, langsamere Bälle spielen, die es Ihnen ermöglichen sich zwischen den Schlägen zu erholen.

 

26.    Entspannen Sie sich physisch zwischen Punkten, Spielen und Sätzen, aber nicht geistig. Gehen Sie langsam, wenn Sie die Seiten wechseln, halten Sie Ihren Schläger zwischen den Punkten locker, lassen Sie Ihre Arme locker baumeln.

 

27.    Wenn Sie gegen einen schwächeren Gegner spielen, verausgaben Sie sich nicht. Entspannen Sie sich ein bisschen, aber spielen Sie nicht zu selbstsicher und verschenken Sie keine leichten Punkte. Bemühen Sie sich, ohne Punktverlust zu gewinnen, dies wird Ihr Spiel für die zäheren Wettkämpfe festigen.

 

Taktiken bei eigenem Aufschlag

1.        Nehmen Sie eine Fußstellung ca. 90 cm von dem Mittelstrich auf der Grundlinie entfernt ein. Dies wird Ihnen ermöglichen, mit einem Slice Aufschlag weit nach außen, nach innen oder direkt auf den Körper Ihres Gegners aufzuschlagen.

  • Ein guter Aufschlag ist eine Kombination von Geschwindigkeit, Plazierung und Spin.
  • Ein gut platzierter Aufschlag, schnell oder langsam, zwingt den Gegner in die Defensive.

2.       Siebzig Prozent erster Aufschläge müssen in das Feld gehen. Wenn man sich auf den zweiten Aufschlag verlässt, hat das folgende Nachteile:

  • Verlust wertvoller Energie durch das Servieren eines zusätzlichen Aufschlages, weil Ihnen beim ersten Aufschlag ständig Fehler unterlaufen.
  • Es lastet ein besonderer Druck auf Ihnen, da der zweite Aufschlag gut sein muss, oder der Punkt wahrscheinlich verloren wird.
  • Der Returnspieler rückt näher zum Netz, um auf den zweiten Aufschlag anzugreifen und somit den Aufschläger unter Druck zu setzen.

3. Es ist extrem wichtig, den ersten Aufschlag bei wichtigen Punkten ins Feld zu spielen, z.B. wenn Sie einen Breakball abwehren müssen.

 

4. Vermeiden Sie, den ersten Aufschlag zu schnell zu spielen. Schlagen Sie mit achtzigprozentiger Anstrengung für ein fünfundsiebzigprozentiges Ergebnis auf, nicht mit einer hundertprozentigen Anstrengung für ein fünfzigprozentiges Ergebnis. Wenn Sie Fehler bei Ihren ersten Aufschlägen machen, bemühen Sie sich herauszufinden, welchen Fehler Sie machen, anstatt den Ball härter zu schlagen.

 

5. Harte flache Aufschläge sollten durch die Mitte gespielt werden, dort wo das Netz 15cm niedriger ist als außen.

 

6. Zweite Aufschläge sollten mit Spin geschlagen werden. Spielen Sie den Ball höher über das Netz, der Spin wird dafür sorgen, dass der Ball im T-Feld landet.

 

7. Variieren Sie Ihren Aufschlag, damit der Returnspieler sich nicht auf ihn einstellen kann. Erinnern Sie sich, dass Sie drei Möglichkeiten haben, dem Ball eine Richtung zu geben: weit nach rechts, weit auf die linke Seite oder durch die Mitte auf den Körper des Returnierendens. Mit den drei Arten von Aufschlägen, Kanonen-, Slice- und Topspinaufschlag gibt es viele Variationen.

 

8. Der Topspin-Aufschlag wird am besten an die Seitenlinie des rechten T-Feldes geschlagen (angenommen, Sie sind Rechtshänder). Nach dem Aufspringen des Balles springt er seitlich vom Platz weg und zwingt den Return-Spieler weit nach außen.

 

9. Der Slice-Aufschlag wird am besten von rechts in die aüßere Ecke des linken T-Feldes gespielt. Nach Aufspringen des Balles dreht sich dieser ebenfalls nach außen aus dem Feld heraus.

 

10. Benutzen Sie Ihren Aufschlag, um Punkte zu eröffnen, sowohl mit kontrollierten als auch mit platzierten harten Aufschlägen, die Ihren Gegner aus dem Feld treiben.

 

11. Sie sollten mit den meisten Aufschlägen auf die schwache Seite Ihres Gegners aufschlagen, außer wenn Sie versuchen ihn mit einem Slice- oder Topspin-Aufschlag aus dem Feld zu treiben. Überraschen Sie den Returnspieler aber auch mit Aufschlägen auf seine starke Seite oder direkt auf seinen Körper.

 

12. Wenn ein Spieler gut aufschlägt, darf er sicherlich auch mal härter als normal aufschlagen. Wenn ein Spieler nicht so gut aufschlägt, sollte er das Tempo etwas reduzieren und mit mehr Spin aufschlagen.

 

Taktiken beim Returnieren

1. Sie sollten sich vor dem Return konzentrieren und eine Stellung einnehmen, die es Ihnen ermöglicht sich in jede Richtung zu bewegen. Sie sollten in der Mitte des maximalen Aufschlagwinkels stehen.

 

2. Sie müssen den Ball ins Spiel bringen, um eine Chance zu haben den Punkt zu gewinnen. Ein Returnfehler ist mit einem Doppelfehler vergleichbar.

 

3. Im Einzel sollten Sie mit dem Return nur selten einen Lob spielen, da eine hohe Wahrscheinlichkeit existiert, dass der Lob sofort geschmettert wird. Wenn der Aufschläger sehr nah ans Netz kommt oder auch nur als Überraschungstaktik ist es nicht verkehrt, den Lob ab und zu mal auszuprobieren.

 

4. Es lohnt sich Aufschläge im Aufsteigen zu nehmen, um den Aufschläger zu zwingen den Volley etwas früher zu nehmen, als er gerne würde.

 

5. Es wird geschätzt, dass man achtzig Prozent aller Aufschläge returnieren kann. Von diesen werden zehn Prozent in einen Winner vom Returnspieler verwandelt. Auf die restlichen Aufschläge kann entweder angegriffen oder sie können nur abwehrend vom Returnspieler gespielt werden. Auf kurze, leichte Aufschläge müssen Sie also einen kraftvollen Return spielen, um den Aufschläger besonderes unter Druck zu setzen. Wenn nur fünfunddreißig Prozent der Aufschläge angegriffen werden können, sollten Sie als Returnspieler das Beste aus diesen machen.

 

6. Beim Return, besonders bei ersten Aufschlägen, wird der Returnspieler gezwungen nur kurz auszuholen, da durch die Geschwindigkeit des Aufschlages und dem Mangel an Zeit keine komplette Ausholbewegung möglich ist. Sie sollten zufrieden sein, einen schnellen ersten Aufschlag nur sicher in die Mitte des Feldes zurück zu spielen. Leichtere zweite Aufschläge können Sie mit einer längeren Ausholbewegung returnieren.

 

7. Wenn Sie einen guten Return getroffen haben, ist es ratsam, ungefähr 90 cm ins Feld zu gehen, damit Sie eine bessere Position auf dem Platz haben, um mit dem nächsten Ball anzugreifen, bzw. mit ihm zu punkten.

 

8. Wenn der Aufschläger auf Grund seiner Nerven keinen seiner ersten Aufschläge ins Feld spielt, sollten Sie sich etwas mehr in das Feld stellen und auf den zweiten Aufschlag angreifen, um besonderen Druck auf Ihren Gegner auszuüben

 

9. Wenn Sie gegen einen guten Netzspieler spielen, ist es eine gute Taktik den Return kurz und vor die Füße des Gegners zu spielen. Dies wird den Aufschläger zwingen schwierige, niedrige Volleys oder Half-Volleys zu spielen.

 

10. Beim Returnieren von Topspin-Aufschlägen, wenn der Aufschläger schnell ans Netz rennt, sollte sich der Return schnell senken, sobald er das Netz überquert um den Angreifer zu einem tiefen Volley zu zwingen. Dies wird Ihnen einen Vorteil für den Ballwechsel verschaffen.

 

11. Wenn der Aufschläger seinem Aufschlag nicht ans Netz folgt, returnieren Sie lang, um ihn an der Grundlinie zu halten oder, wenn er einen schwachen Volley hat, spielen Sie einen Stopp, um ihn zu zwingen ans Netz zu kommen.

 

Zehn Doppel-Taktiken

1. Doppel sollte vom Netz gespielt werden. Schlafen Sie nicht auf der Grundlinie ein und warten Sie nicht darauf, dass etwas passiert. Sie sollten immer versuchen das Spiel selbst zu bestimmen. Spielen Sie aggressiv und gehen Sie ans Netz (als Team natürlich). Das Team, welches das Netz kontrolliert, gewinnt.

 

2. Da die Bälle in einem Doppel für gewöhnlich sehr schnell gespielt werden, sollten Sie probieren die Bälle Ihres Gegners zu antizipieren. Haben Sie keine Angst Risikos einzugehen. Wenn Sie am Netz bereit sind, machen Sie ein, zwei schnelle Schritte zum Ball und verwandeln Sie ihn mit Ihrem Volley.

 

3. Eine einfache, aber trotzdem wichtige Taktik: Schlagen Sie niedrig, vor die Füße Ihres Gegners. Wenn er den Ball beim Volley von unten heben muss, können Sie davon ausgehen den nächsten Ball verwandeln zu können.

 

4. Denken Sie über die Ballplatzierung nach. Sie werden nicht glauben, was man mit einer guten Platzierung der Bälle alles erreichen kann! Durch die Mitte, ein weicher Topspin auf die Füße Ihres Gegners, gelegentlich ein schneller Ball auf seinen Bauch. Variieren Sie und lassen Sie Ihren Gegner raten, wo Ihr nächster Ball landen wird.

 

5. Die Quote Ihres ersten Aufschlages ist äußerst wichtig. Wenn Sie zu viele Fehler mit Ihrem ersten Aufschlag machen, ermutigen Sie Ihren Gegner vorzurücken und eine bessere Position auf dem Platz vor Ihnen einzunehmen. Die meisten Aufschläge sollten nach innen oder auf den Körper Ihres Gegners gespielt werden, dadurch verkleinern Sie das Feld in das er retournieren kann.

 

6. Machen Sie Ihre Returns durch eine kurze Ausholbewegung schneller. Sie haben keine Zeit zu schwingen, also sollten Sie Ihren Schläger effizient bewegen. Kurze Ausholbewegung, ein kurzer Kontakt mit dem Ball und eine schnelle Rückkehr zu einer guten Position auf dem Platz sind entscheidend.

 

7. Viel zu oft vergessen Spieler, dass Doppel ein Teamspiel ist. Nicht zuletzt deswegen sind zwei ausgezeichnete Einzelspieler nicht immer ein gutes Doppel. Wenn sie nicht als Team arbeiten, läuft das Spiel nicht. Bemühen Sie sich Teamgeist über Ihr individuelles Spiel zu setzen. Reden Sie mit Ihrem Partner und planen Sie Ihr Spiel. Auf diese Weise spielen Sie effektiv als Team zusammen.

 

8. Beschuldigen Sie Ihren Partner nie während oder nach einem Wettkampf. Es gibt nichts Schlimmeres in einem Team als Spannung zwischen Partnern. Anmerkungen oder Kritik sollte konstruktiv sein und nicht als Drohung aufgefasst werden.

 

9. Reden Sie mit Ihrem Partner und entwickeln Sie einige grundlegende taktische Richtlinien. Zum Beispiel, wer den Ball schlägt, wenn der Ball in der Mitte des Platz aufkommt. Was ist mit kurzen Bällen oder Lobs? Dies sollten keine feste Regeln sein, da diese Schläge sehr häufig von der Situation abhängig gespielt werden. Der Sinn einer solchen Absprache ist nur, Verwirrung in nicht so klaren Situationen zu vermeiden.

 

10. Spielen Sie nicht zu viele Lobs. Es ist okay, Ihren Gegner gelegentlichen mit einem Lob zu überraschen, aber je öfter Sie Lobs spielen, um so uneffektiver werden sie. Gute Spieler sind fähig, Ihre Lobs ganz leicht zu lesen und werden keine Schwierigkeiten damit haben, sie zu verwandeln.



TC Rot-Weiß Salzbergen e.V.
Am Sportplatz 3
48499 Salzbergen

 

Kontakt / Anfahrt

!!! NEU !!!
Homepage Counter kostenlos